Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

FAQ / Häufig gestellte Fragen

04.10.2021 - Artikel

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen

Seit dem 25.06.2021 sind Einreisen für vollständig mit einem der durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) zugelassenen Impfstoffe (Achtung: der Impfstoff SINOVAC ist in Deutschland nicht anerkannt!) gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpfte Personen aus Kolumbien nach Deutschland möglich. Vollständig geimpfte Personen können dann auch zu Besuchs- und touristischen Zwecken wieder nach Deutschland einreisen.

Bitte informieren Sie sich unter folgendem Link

Wenn Sie bereits ein nationales Visum für die Einreise nach Deutschland erhalten haben, aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie allerdings nicht reisen konnten und das Visum derzeit abgelaufen ist oder kurz vor seiner Ungültigkeit steht, müssen Sie ein neues Visum beantragen. Da dieser Prozess einen völlig neuen Visa-Antrag darstellt, impliziert dies auch ein erneutes Entgelt für den neuen Vorgang.

Die Visa-Abteilung hat seit Montag, den 27. September 2021 eine Warteliste für Au-Pairs, Freiwilligendienste und Sprachkurse auf unserer Webseite eingerichtet. Wir bitten alle Antragsteller*innen, die sich bereits in die Warteliste von Mai dieses Jahres eingetragen haben, sich nicht nochmal in die neue Warteliste einzutragen!

Bitte beachten Sie, dass wir bezüglich der gesetzlichen Altersgrenze für Visa-Anträge für Au-Pairs keine Ausnahmen machen können. Alle Antragssteller*innen müssen jünger als 27 Jahre alt sein am Tag ihrer Antragsstellung in der Botschaft bzw. der Einschreibung in der Warteliste.

Die Einreise des kolumbianischen Partners nach Deutschland, um seinen deutschen Partner für maximal 3 Monate zu besuchen, ist zulässig. Bitte beachten Sie, dass es sich dabei um einen rein touristischen Aufenthalt handelt, während dessen weder arbeiten noch studieren gestattet ist.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter folgendem Link


Bitte wählen Sie sorgfältig das Startdatum Ihres Visums aus, das Sie auf Ihrem Antragsformular eintragen. Nach der Ausstellung Ihres Visums können wir das Datum nicht mehr anpassen, da dies einen umfangreichen Verwaltungsaufwand darstellt.

Es ist nur möglich, vor dem Startdatum Ihres Visums als Tourist nach Deutschland einzureisen, wenn Sie vollständig mit einem der durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) zugelassenen Impfstoffe (Achtung: der Impfstoff SINOVAC ist in Deutschland nicht anerkannt!) gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft sind.

Bitte informieren Sie sich unter folgendem Link


Die kurzfristige Einreise von Verwandten ersten und zweiten Grades eines deutschen Staatsbürgers oder von Wohnsitzinhabern, die Staatsangehörige von Drittländern sind, ist nur aus dringenden familiären Gründen zulässig.

Familienmitglieder ersten und zweiten Grades, die nicht zum engeren Familienhaushalt (d.h. volljährige Kinder, Eltern volljähriger Kinder, Geschwister und Großeltern) von Deutschen oder Wohnsitzinhabern, EU-Bürgern oder Staatsbürgern Islands, Liechtensteins, Norwegens, der Schweiz oder Großbritannien gehören, dürfen derzeit nicht zu vorübergehenden Familienbesuchen nach Deutschland einreisen.

Ausnahmen gelten nur, wenn dringende familiäre Gründe vorliegen; Dies tritt in folgenden Fällen auf:

• Geburten

• Hochzeiten

• Todesfälle / Beerdigungen

• besondere Ausnahmefälle, in denen ein übergeordneter familiärer Grund vorliegt (z. B. eine schwere Krankheit eines Verwandten ersten oder zweiten Grades, der daher dringend Unterstützung benötigt).

Reisende werden gebeten, den Nachweis zu erbringen, dass sie aus zwingenden familiären Gründen die Grenze überqueren müssen, um in das Land einzureisen. Wenn es einen zwingenden familiären Grund gibt, ist es auch möglich, zusammen mit der Referenzperson in das Land einzureisen. Beispielsweise wird das Hochzeitspaar von den Schwiegereltern aus dem Drittstaat begleitet.

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link des Bundesinnenministeriums


Ihr gültiger Aufenthaltstitel für Deutschland erlischt, wenn Sie sich länger als sechs Monate im Ausland aufhalten (§ 51 Abs. 1 Nr. 7 AufenthG). Aufgrund der weitreichenden Reisebeschränkungen gibt es eine Ausnahme: Sollten Sie sich im Ausland befinden und keine Möglichkeit haben, innerhalb der Sechsmonatsfrist nach Deutschland zurückzukehren, können Sie eine Fristverlängerung beantragen. Dieser Antrag muss vor Ablauf der Frist bei der zuständigen Ausländerbehörde gestellt werden und kann formlos erfolgen.

Verliert Ihr Aufenthaltstitel während des Aufenthalts im Ausland seine Gültigkeit, und Sie haben Grund zur Annahme, dass der Aufenthaltstitel unter normalen Umständen verlängert worden wäre, können Sie vor Ablauf des Aufenthaltstitels dessen Verlängerung nach § 81 Abs. 1 AufenthG bei der für Sie zuständigen Ausländerbehörde in Deutschland beantragen.

Der Verlängerungsantrag kann aus dem Ausland formlos (z. B. per E-Mail) gestellt werden. Sofern der Antrag vor Ablauf des Aufenthaltstitels gestellt wird, tritt damit die gesetzliche Fiktionswirkung des § 81 Abs. 4 Satz 1 AufenthG ein. Zur späteren Wiedereinreise benötigen Sie eine Fiktionsbescheinigung, die von der zuständigen Ausländerbehörde ausgestellt und Ihnen zugesandt wird. Zu den Einzelheiten des Versandes der Fiktionsbescheinigung wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Ausländerbehörde.

nach oben